Call For Papers – Wissenschaftliche Tracks

Der wissenschaftliche Teil der Tagung „Mensch und Computer 2014“ teilt sich auf in zwei wissenschaftliche Tracks – einen zu „Mensch-Computer-Interaktion“ – also zu allen Themen rund um die Interaktion von Menschen mit Computern, und einen zu „CSCW & Social Computing“ – also zu allen Themen rund um die Nutzung von Computern (und den jeweiligen Mensch-Computer-Schnittstellen) als Medien in der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Menschen.

In diesen beiden Tracks können Langbeiträge (Full Papers) oder Kurzbeiträge (Posters) eingereicht werden. Zusätzlich ist unabhängig von den Tracks die Einreichung von (wissenschaftlichen) Tutorials, Demos und Workshops möglich.

Wie üblich gelten für Autoren von zur Präsentation angenommenen Tagungsbeiträgen die gleichen Tagungsgebühren wie für alle anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Beiträge können in deutscher und englischer Sprache eingereicht und präsentiert werden.

Die Abgabe von Beiträgen erfolgt dabei ausschließlich in elektronischer Form über das Konferenzmanagement-System: Melden Sie sich dazu bitte als neuer Benutzer an oder verwenden Sie Ihren bestehenden Account.

Die angenommenen Beiträge werden im Tagungsband bzw. im begleitenden Poster- und Workshopband veröffentlicht. Bei der Einreichung von Beiträgen müssen die Autorenrichtlinien befolgt werden. Der Tagungsband der wissenschaftlichen Tracks wird in elektronischer Form im Oldenbourg Wissenschaftsverlag erscheinen. Eine gedruckte Version kann als print-on-demand bezogen werden.

Themenschwerpunkte der Mensch und Computer 2014

In den jeweiligen Tracks sind als mögliche Themen für Einreichungen gefragt (aber nicht darauf beschränkt):

Mensch-Computer-Interaktion

  • User Experience Design
  • Anforderungsanalyse
  • Prototyping, Interaktionsmodellierung
  • Evaluationsverfahren
  • Agile Entwicklung und Usability
  • Adaptivität und Benutzermodellierung
  • Interaktion mit eingebetteten und ambienten Systemen
  • Virtuelle, gemischte und erweiterte Realitäten
  • Virtuelle Charaktere und Avatare
  • Brain-Computer Interfaces
  • Mobile und ubiquitäre Interaktion
  • Wearable und Nomadic Computing
  • Sprachbasierte und multimodale Schnittstellen
  • Touch und Gestik
  • Be-greifbare Interaktion
  • Entertainment Interfaces
  • Intelligente Häuser und Haushaltstechnik
  • Gender und Diversity im Design

CSCW & Social Computing

  • Social Software und Enterprise 2.0 / Social Business
  • Web 2.0 und Semantic Web
  • Kooperative Systeme und Kooperationsplattformen
  • Soziale Netzwerke
  • Anwendungen in Produktion und Verwaltung
  • E-Government
  • E-Health
  • E-Learning
  • Ambient Assisted Living
  • Erfolgsmessung in Social Software
  • Aneignung, Vertrauen und Motivation
  • Community- und Änderungsmanagement
  • Communities of Practice im Wissensmanagement
  • Mobile und ubiquitäre Unterstützung für Wissensmanagement
  • Privatheit in Sozialen Netzwerken
  • (Informations-)Überladung und Störsignale („Noise“)
  • Entwurf von Kollaborationsprozessen und -systemen
  • Human Computation und Crowdsourcing
  • Open Innovation
  • Ubiquitous Collaboration
  • Beobachtete Phänomene bei der Zusammenarbeit und Theorien zu deren Erklärung

Übersicht über die Beitragsformen

Langbeiträge

In „Langbeiträgen“ können interessante Arbeitsergebnisse berichtet werden. Die schriftlichen Beiträge müssen einen Gesamtumfang von 8 bis 10 Seiten inklusive Abbildungen und Literaturverzeichnis aufweisen. Die Beiträge werden anonym eingereicht und begutachtet. Für den besten der angenommenen Beiträge wird auf der Tagung der MuC-Forschungspreis (best paper award) vergeben.

Kurzbeiträge

„Kurzbeiträge (Poster)“ sind vor allem für die Präsentation von vorläufigen Ergebnissen geeignet. Erwünscht sind insbesondere Darstellungen innovativer Konzepte oder Techniken, sowie Berichte zu relevanten (Zwischen-)Ergebnissen aus laufenden Arbeiten. Diese müssen noch nicht vollständig umgesetzt bzw. untersucht sein, sollen aber einen deutlichen Beitrag gegenüber dem aktuellen Forschungsstand bzw. der aktuellen Praxis liefern. Kurzbeiträge haben einen Umfang von maximal 4 Seiten. Die Beiträge sind zu anonymisieren. Die Poster sind in der Größe Din A0 Hochformat anzufertigen.

Die Kurzbeiträge werden auf der Tagung im Rahmen einer Postersession präsentiert und können in der Ausstellung an den Postern diskutiert werden. In einer vorausgehenden Poster-Mania werden alle Beiträge in Ultrakurzform vor großem Auditorium präsentiert, um Aufmerksamkeit für den eigenen Posterbeitrag zu schaffen.

Für die Einreichung zur Review genügt der oben angesprochene Vierseiter. Wenn Sie aber schon ein Präsentationsposter erstellt haben, dann können Sie das gerne zusätzlich beilegen.

Demos

Hierfür können faszinierende Technikdemos, neuartige Interaktionsformen, gestalterische und auch interaktive künstlerische Arbeiten eingereicht werden.
Folgende Beiträge können u.a. eingereicht werden:

  • Interaktive Systeme oder Demonstratoren als innovative Interaktionsbeispiele. Dies können neuartige Hardware-Lösungen, Interaktionskonzepte oder interessante Softwarelösungen aus verschiedensten Anwendungsbereichen sein. Einzige Bedingung ist, dass es sich um nicht-kommerzielle Beiträge handelt. Begrüßt wird auch die Einreichung von Demonstratoren, die einen im wissenschaftlichen Programm eingereichten Langbeitrag begleiten.

  • Gestalterisch innovative Beispiele digitaler Medien oder interaktiver Systeme sowie interaktive, multimediale oder künstlerische Arbeiten (z.B. Installationen, Spiele).

Die Demobeiträge werden in einer eigenen Demosession prominent präsentiert und sollen zum Kennenlernen, Ausprobieren, Nachmachen, Diskutieren, Kontakte knüpfen und zum Wissensaustausch anregen. In einer vorausgehenden Demo Mania werden alle Beiträge in Ultrakurzform vor großem Auditorium präsentiert, um Aufmerksamkeit für den eigenen Demobeitrag zu schaffen.

Jeder Demo-Beitrag wird in Form folgender Dokumente eingereicht:

  • Demo-Kurzbeitrag: Beschreiben Sie Ihr System oder Ihre gestalterische/künstlerische Arbeit in knapper Form auf 2 bis 4 Seiten. Die Kurzbeiträge sollten den Autorenrichtlinien folgen, jedoch nicht anonym eingereicht werden. Sowohl deutsch- als auch englischsprachige Beiträge sind willkommen. Wir bitten auch um Einreichung eines begleitenden Videos, in dem das interaktive System in Aktion gezeigt wird. Demo-Kurzbeiträge werden im Poster- und Workshopband publiziert.
  • Demo-Datenblatt: Das Dokument beschreibt in knapper und strukturierter Form die platzmäßigen, technischen, akustischen und ggf. logistischen Anforderungen an das Demo, auch etwaige besondere Lichtverhältnisse, benötigte Möbel etc. Ebenso sollte darin enthalten sein, wie die Besucher mit Ihrem Demo / Ihrer Installation interagieren werden. Bitte verwenden Sie auch Bilder und Skizzen in diesem Dokument, für das es keine spezielle Textvorlage gibt. Es wird nicht veröffentlicht und dient nur der (organisatorischen) Begutachtung und z.B. dem Ausbalancieren von Platzproblemen.

Bitte laden Sie den Kurzbeitrag und das Datenblatt als eine PDF in das ConfTool hoch.

Die Begutachtung der Demo-Beiträge ist weniger strikt als bei wissenschaftlichen Langbeiträgen und orientiert sich primär am Innovationsgrad, der spannenden Lösung für ein Problem, der technischen Neuartigkeit oder der gestalterischen Qualität. Ein wesentliches Kriterium ist auch, wie interaktiv und inspirierend eine Demo für die Konferenzbesucher sein wird. Für die besten Demo-Beiträge wird es einen Publikumspreis geben, der am Ende der Konferenz feierlich verliehen wird.

Workshops

Parallel zu den Vorträgen finden halb- oder ganztägige Workshops statt und bieten ein offenes Forum für Kurzpräsentationen, Diskussionen oder gemeinsames Arbeiten. Die Organisation der Beiträge für einen Workshop von der Einladung bis zur Auswahl liegt bei den Organisatoren eines Workshops. Vorschläge werden nicht anonymisiert und beinhalten bitte:

  • Titel
  • kurze Beschreibung des Themas, der Inhalte und der Zielsetzung (max. zwei Seiten)
  • Informationen über die Organisation und Durchführung
  • Zielgruppe und ggf. maximale Teilnehmerzahl

Nutzen Sie bitte das Template unter den Autorenrichtlinien. Die Beiträge der angenommenen Workshops können in Absprache mit den Organisatoren im Poster- und Workshopband publiziert werden.

Tutorien

Vor der eigentlichen Tagung findet am Sonntag ein Tutorien- und Workshop-Tag statt. Tutorien können halb- oder ganztägig zu verschiedenen Themen durchgeführt werden. Vorschläge werden nicht anonymisiert und beinhalten bitte:

  • Titel
  • kurze Inhaltsbeschreibung und didaktische Konzeption (max. zwei Seiten)
  • Informationen über den oder die Durchführende(n)
  • Zielgruppe und ggf. maximale Teilnehmerzahl

Die Beiträge können einführender oder auch vertiefender Natur sein. Nutzen Sie bitte das Template unter den Autorenrichtlinien.

Visionen

Im Rahmen einer eigenen Visionen-Sitzung möchten wir Sie einladen, einen Blick in die Zukunft zu werfen: Wie werden wir im Jahre 2026 mit dem Computer bzw. digitalen Informationen interagieren? Eingereicht werden können Visionsvideos neuartiger Benutzeroberflächen, kreative Designstudien oder Alltagsgeschichten aus der Zukunft – immer mit Bezug auf die Mensch-Computer Interaktion (MCI). Dabei kann die momentane Realisierbarkeit außer Acht gelassen werden. Wagen Sie einen Blick in die Zukunft. Frei von technischen Restriktionen! Machen Sie Ihre Vision anhand eines Videos anschaulich und ergänzen dieses durch eine Kurzbeschreibung. Das Video sollte jedoch ohne die Kurzbeschreibung verständlich sein. Die besten Visionen werden durch das Programmkomitee ausgewählt und dürfen an der Visionen-Sitzung teilnehmen. Die Bewertung der Videos erfolgt je nachdem wie stimulierend die Idee für die MCI-Community sein kann und wie gut die inhaltliche Botschaft kommuniziert wird. Zusätzlich winkt der besten Vision ein Preis. Diese Kategorie wendet sich vor allem –- aber nicht nur -– an Studierende! Eingereicht werden können:

  • Designstudien in Form von Videos in folgenden Formaten: 640×480 Pixel, empfohlen 1280×720 Pixel; min. 2 und max. 5 Minuten Dauer (mit Sprechertext oder Texttafeln).
  • 3 bis 4 Seiten Kurzbeschreibung mit Autorenliste und Referenzen
  • Sprache: Deutsch oder Englisch

Eine Publikation der Ergebnisse ist im Rahmen des elektronischen Tagungsband geplant. Die Autorenrichtlinien gelten hier nur für die Kurzbeschreibung. Es ist unbedingt erforderlich, dass Autoren die Rechte am Material besitzen, welches in ihrem Video enthalten ist (Musik, Video, Bilder, etc.). Die Erlangung der Verwendungserlaubnis für derartiges Material obliegt den Autoren. Es wird die Verwendung von Inhalten mit Creative Commons Lizenz (z.B. http://creativecommons.org/legalmusicforvideos) empfohlen.

Doktorandenseminar

Weiterhin ist noch eine Bewerbung für das Doktorandenseminar der Tagung möglich.

Preise / Wettbewerbe

Neben Beiträgen für die wissenschaftlichen Tracks der Tagung gibt es noch Ausschreibungen für verschiedene Preise, die im Rahmen der Tagung von den veranstaltenden Gesellschaften vergeben werden. Dies sind aktuell konkret:

Autorenrichtlinien

Der Tagungsband der wissenschaftlichen Tracks der Tagung „Mensch und Computer 2014“ wird wie in den Vorjahren in elektronischer Form im Oldenbourg Verlag erscheinen. Eine gedruckte Version kann vom Verlag als print-on-demand bezogen werden. Die Vorgaben für die Einreichungen von Beiträgen sind daher identisch mit denen der „Mensch und Computer“ 2004 bis 2013.

Bitte reichen Sie Ihre Beiträge für die erste Begutachtung anonymisiert als PDF-Dokument ein (Ausnahme: Demo-Kurzbeiträge). Zur Anonymisierung empfehlen wir die Funktion “Erweitert –> Schwärzen” im Adobe Acrobat Menü. Die endgültige Druckfassung benötigen wir druckreif als Word- (ab Version 2000) und zusätzlich als PDF-Dokument. Andere Formate können nicht entgegengenommen werden. Beachten Sie bitte die Autorenrichtlinien und die Hinweisen zur Anfertigung von Abbildungen.

Zur Erleichterung der Arbeit steht Ihnen eine Dokumentvorlage zur Verfügung. Sie gilt für alle Beitragsformen:

Die Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht und präsentiert werden.

Für angenommene Beiträge ist mit der Einreichung der Endversion eine Erklärung zur Einräumung von Nutzungsrechten an dem Beitrag (für den Tagungsband und die Digitalen Bibliotheken) zu unterzeichnen und einzureichen (am besten eine gescannte Version der Erklärung mit den Unterschriften der Autoren). Hier das entsprechende Formular:

Ebenso für angenommene Beiträge: Wenn Sie in Ihrem Beitrag Abbildungen verwenden, die Sie nicht selbst für den Beitrag erstellt haben und an denen noch andere Verlage Rechte haben, dann müssen Sie für den Oldenbourg / de Gruyter-Verlag einen „Permission Request“ stellen – Hier ein Formular dazu: